Schlagwort-Archiv: Messe

Wie kurzfristig ist kurzfristig?

Ein Kollege sagte vor ein paar Tagen ganz beiläufig: “Kannst du dich noch an die Zeit erinnern, in der man Donnerstag schon wusste, wo man in der darauffolgenden Woche dreht?” Worauf ich entgegnete “Ja, das war die Zeit, wo man schlicht und ergreifend verkackt hatte, wenn man mit einer falschen oder gar keinen Adresse zum Dreh gefahren ist…”. Wir lachen beide…

Wie schnell es manchmal gehen kann, zeigt das untenstehende Projekt. E-Mail vom Kunden um 14.30 Uhr. Können sie morgen in Frankfurt drehen? Falls ja, bitte Angebot bis 15.30. Gesagt, getan – Gebucht, gedreht. Auf der Messe Light & Building in Frankfurt am Main.

Und das schnell und gut sich nicht ausschliesst, sieht man in folgendem Beitrag:

Werbeagentur oder was?

Im vergangenen Jahrzehnt warb eine  Bank mit “Wir bieten mehr als Geld und Zinsen”. Das tun wir auch. Manchmal tun wir uns aber auch schwer, dieses “Mehr” zu definieren.

Ein Beispiel:

Mitte 2009 entstand der Imagefilm für die  Fachorganisation der Rohstofflieferanten und Verarbeiter von verstärkten und gefüllten Kunststoffen, kurz AVK, benannt. Für diesen Film entstand eine lange Kamerafahrt, in der wir vom Campinggeschirr bis zum Flugzeug unzählige Produkte  eingebaut haben, die aus faserverstärkten Kunststoffen hergestellt werden. Die Idee, zur Veröffentlichung des Films, ein Gewinnspiel zu veranstalten, bei dem die Zuschauer schätzen sollte, wieviele Artikel aus faserverstärkten Kunststoffen im Bild zu sehen sind, stammt von uns und gehört zu unserer Art, Konzepte zu erstellen. Wir sehen nicht nur den Film, sondern auch die Einbindung des Film in Marketing-Massnahmen, Social-Media-Aktivitäten oder Aufführungen. Und dabei spielt es keine Rolle, ob der Film auf der IAA in Frankfurt, auf YouTube oder dem POS in der Aschaffenburger Citygalerie zu sehen sein wird.

Sind wir deswegen eine Werbeagentur? Irgendwie schon, auch wenn wir die klassischen Tätigkeiten wie Web-Design, Onlineshop oder Gedrucktes an unsere langjährigen Partner weitergeben.

Oder sogar eine Messeagentur? Wenn Sie beispielsweise auf Ihrem Messestand mehrere Bildschirme einsetzen wollen, planen wir auch die entsprechenden Filmbeiträge. So lief für einen unserer Kunden auf der IDS 2012 ein Film auf zwei Bildschirmen. Auf einem Bildschirm zeigten wir einen Teil der Handlung in einer Zahnarztpraxis und auf dem anderen die abwechselnd erforderlichen Tätigkeiten des Zahnlabors. Gern sorgen wir auch für die passende Technik. Die Gestaltung des Standes überlassen wir aber gerne dem Messebauer.

Was ist Ihr Metier? Immobilien, Produkte oder Dienstleistungen. Wir liefern nicht nur den Film, sondern auch das Drumherum. So wie  Sie es auch von der Werbe- oder Messeagentur erwarten können.

Und wir erwarten jetzt Sie…!

An alle Auftraggeber für eine Film- oder Videoproduktion

Herzlichen Glückwunsch, Sie planen eine Videoproduktion und/oder sind ausgesucht den passenden Dienstleister zu finden? Nach über 20 Jahren am Markt kennen wir ein paar Faktoren, die eine gute Zusammenarbeit hemmen, wenn nicht sogar verhindern können. Wir haben mal ein paar Punkte zusammengestellt, die Ihnen helfen sollen, im Vorfeld das passende Team zu finden:

Die klassischen Fehler bei der Auftragsanbahnung für eine Film- oder Videoproduktion

Film- und Marketingprofis wissen meist, worauf es ankommt. Dieser Artikel wendest sich an Vorbereiter oder Entscheider, die neu im Thema Filmproduktion sind und soll Ihnen helfen, im Vorfeld die richtigen Fragen zu stellen und die Anfrage an den potentiellen Filmproduzenten mit allen relevanten Angaben vorzubereiten.

1. Wir brauchen (erstmal) ein Drehbuch

Bevor Sie ein Drehbuch anfordern, machen Sie sich bewusst, das ein Drehbuch den Schreiber Zeit und Sie als Auftraggeber vom ersten Moment an Geld kosten wird. Das ist keine Boshaftigkeit des Drehbuchschreibers, sondern liegt in der Natur der Sache. Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, das Drehbücher (wenn überhaupt) nur dann bezahlt werden müssen, wenn Sie gefallen. Unabhängig davon ist ein Drehbuch im ersten Schritt überhaupt nicht notwendig. Viel wichtiger ist es, die filmische Aussage zu definieren. Wollen Sie ein Produkt verkaufen, Ihre Organisation ins richtige Licht rücken oder Ihr Image verbessern? So oder so sollte das in Ihrer Anfrage stehen. Seriöse Video- oder Filmproduktionen werden Ihnen ein kostenloses Beratungsgespräch anbieten. Nutzen Sie die Gelegenheit, bevor Sie über Drehbücher oder Angebote sprechen.

2. Wir haben ein Drehbuch

Vielleicht haben Sie oder einer Ihrer Mitarbeiter eine versteckte Begabung zum Schreiben. Bevor Sie der Videoproduktion oder dem Filmemmacher Ihrer Wahl also Ihr selbst geschriebenes Drehbuch vorlegen, bedenken sie bitte in welcher Phase der Zusammenarbeit Sie sich befinden. Nehmen wir einmal an, Sie haben sich gerade kennengelernt und Sie legen uns oder Kollegen Ihr selbst oder fremd geschriebenes Drehbuch vor. Was wird passieren:

Fall A

Das Drehbuch ist Mist. Ganz schwierig… wie sage ich es mit meinem Kunden. Vor allem, sage ich es ihm überhaupt? Wir haben den Fall 2x gehabt. In einem haben wir von der Verfilmung abgeraten. Was ist passiert, der Kunde wollte es aber genau so und weg war er. Also sollten wir es beim nächsten Mal besser gut finden? Oder soll sich jemand anders damit rumärgern? Wir wissen auch nicht, was in diesem Fall richtig oder falsch ist, aber wir pflegen einen offenen und ehrlichen Umgang mit unseren Kunden und wollen auch dabei bleiben. Vielleicht ist es geschickter, erstmal das Gespräch zu suchen… aber das ist jetzt Ihre Entscheidung.

Fall B

Das Drehbuch ist ganz grosse Klasse, aber… und da gibt es einige “Aber”. Haben Sie beim Schreiben Ihr Budget im Auge gehabt? Was kosten Darsteller, Produktions- oder Kamerateam? Wieviel Drehtage sind notwendig? Profidarsteller oder die eigenen Mitarbeiter? Zugegeben, es gibt schlechtere Ausgangspositionen, aber erst wenn alle Punkte geprüft sind und eine seriöse Kalkulation steht, sollte man entscheiden, ob man die Verfilmung angehen will. Und wir sagen entschlossen, es ist durchaus möglich!

3. Wir haben (k)ein Budget

Unsere Lieblingsmail im Posteingang: Guten Tag, wir möchten einen Recruiting-/Produkt-/Werbe-/Image- oder Messe-Video/Film haben, bitte machen Sie uns ein Angebot.

Wir geben mal einen Tip ab. Sie bekommen auf 30 Mails ca. 17 Antworten mit Preisen von 800,– bis 30.000,– Euro und 3 ohne.  10 Leute haben garnicht erst geantwortet, weil Sie ausgebucht sind und/oder Ihre Anfrage möglicherweise nicht ernstnehmen. 3 haben höflich geantwortet (und dazu würden auch wir gehören), das man das eigentlich nicht sagen kann, bevor es nicht wenigstens ein Gespräch und ein paar Grundinformationen gibt. Der Rest wird Sie mit mehr oder weniger strukturierten Angeboten überziehen und Ihnen wiederum mehr oder weniger glaubhaft versichern, das man die einzig seriöse/professionelle/kreative und technisch versierte Videoproduktion des Universums ist.

Folgen Sie mir mal bei folgendem Gedankengang: Sie wollen ein Auto verkaufen, privat oder gewerblich, neu oder gebraucht. Was wollen Sie dem Interessenten in einem Film als erstes mitteilen? Das Sie das raumsparende Spritsparwunder oder den erotisierenden Ohne-Dach-Sportwagen im Angebot haben? Und damit sind wir schon bei einem simplen Beispiel für die Produktionsplanung. Als Drehort für den Raumsparer bieten sich die überfüllten Seitenstrassen von Frankfurt oder Berlin an. Den Sportwagen könnte man sicher auf den Landstrassen von Hawaii gut in Szene setzen und schon sind wir bei einem 4- bis 6 stelligen Preisrahmen, nur um den ersten Drehtag zu realisieren.

Sie haben ein Budget, selbst wenn es winzig klein ist Was wir damit sagen wollen, wo ein Budget ist, ist auch ein Weg. Sprechen Sie frei und ohne Scheu, Sie müssen ja nicht gleich Ross und Reiter nennen, aber eine ungefähre Richtung erleichteren Dialog und Angebotsplanung.

In diesem Sinne, bis gleich oder später.

 

Ihr Stefan Schnelle

 

Die Methode des “Geschichten erzählens” – Storytelling

Wer aufmerksam auf unserer Seite unterwegs ist, weiss, dass wir bei der Konzeption von Filmprojekten auch auf die Methode des “Geschichten erzählens” (Neudeutsch: storytelling) zurückgreifen. Wo liegt der Vorteil? Die Antwort ist so einleuchtend wie simpel, im Allgemeinen wird eine Botschaft vom Zuschauer besser aufgenommen, wenn Sie in eine Geschichte verpackt ist.

Ein Beispiel:

Sie produzieren einen Werkstoff mit besonderen Eigenschaften, für unser Beispiel leicht und stabil. Der naheliegenste Gedanke für einen Film wäre jetzt ein Produkt herauszugreifen, bei dem dieser Werkstoff zum Einsatz kommt. Nehmen wir ein Kanu. In unserem Beispiel wird das Kanu konkurrenzlos leicht. Im Gegensatz zu allen Mitbewerber-Produkten kann ein Mann es aufnehmen und tragen. Gedreht werden eine Totale, mehrere Kamerafahrten am Kanu vorbei, diverse Details und zu guter Letzt ein Kanute, der das Boot über dem Kopf trägt und zu Wasser lässt. Das ganze garnieren wir jetzt mit einer wohlklingenden Stimme, die dazu die wichtigsten Fakten erklärt. Fertig ist der Produktfilm. Soweit so gut, es bleibt ein wenig konservativ.

Wollen wir das ganze jetzt in eine Geschichte verpacken, könnte die so aussehen. 2 Jungen besuchen den Opa, der gerade seinen Zaun streicht. Es entspinnt sich folgender Dialog:

Junge 1: Du Opa
Opa schaut auf: Hallo Ihr beiden. Was führt euch zu mir.
Junge 2: Erzählst du uns eine Geschichte?
Opa: Ja klar. Wisst Ihr eigentlich, das ich mal echte Indianer getroffen habe
Beide Juns: Nöööö
Opa: Dann passt mal gut auf…

Die Kamera verlässt die Szene. Wir sehen den Opa in jungen Jahren, wie er durch den Wald schleicht. An einem Lagerfeuer sitzt eine Horde Indianer. Opa (ab hier O.) erklärt die Szene ohne im Bild zu sein (Neudeutsch: aus dem Off).

O. tritt auf einen Ast, der laut knackt, die Indianer horchen auf.
O. bewegt sich nicht, die Indianer drehen sich wieder zum Lagerfeuer. O. schleicht langsam weiter und tritt einen Holzeimer um.
“Schepper”
Die Indianer werden auf O. aufmerksam und nähern sich ihm lauernd aggressiv. O läuft weg und nähert sich dabei einem Gewässer. Hier entdeckt er besagtes Kanu. Er schnappt sich das Boot und rennt weiter. Am Ufer angekommen wirft er es mit Schwung aufs Wasser und springt hinterher. O. zieht sich an Bord und fängt an zu rudern. Die wütenden Indianer stehen gestikulierend und heulend am Ufer, während O. sich immer weiter entfernt…

Wir verlassen die Geschichte an dieser Stelle, denn mittlerweile dürfte Ihnen klar klar sein, welcher Film beim Zuschauer stärker haften bleibt. Produktionstechnisch ist der Aufwand für die Geschichte natürlich höher. Es müssen Darsteller gesucht werden, für die Indianer werden Requisiten benötigt und etwas mehr Zeit sollte man auch einplanen. Aber die Umsetzung bleibt bezahlbar! Mit welchem Film werden Sie mehr Kanus verkaufen? Können Sie sich vorstellen mit 3 Minuten Powerpoint den gleichen Effekt zu erzielen?

Unten ein Produktionsbeispiel. Ein Unternehmen, das Zahnarztausrüstung verkauft, möchte den Aussendienst animieren, dem Kunden digitale Geräte näher zu bringen. Die Darsteller sind die eigenen Mitarbeiter, die sich auch die Requisite gekümmert haben. Drehort: Leipzig und Umgebung. Produktionsjahr 2014 by © Schnewoli – Wir machen Film.